fettiges haarDas eigentliche Problem von fettigem Haar liegt nicht am Haar selbst, sondern an der Kopfhaut. Sie ist es, die behandelt werden muss. Die Kopfhaut produziert u. a. auch Fett (Talg). Fett ist für das normale Wachstum des Haars erforderlich. Aus unterschiedlichen Gründen (erbliche Veranlagung, Hormonstörungen, fettreiche Ernährung) kann diese Produktion jedoch höher als gewöhnlich sein. Dies führt zu fettigem Haar, das sich glanz- und kraftlos zeigt, wenig Volumen hat und sogar schmutzig aussieht, auch wenn es erst vor kurzem gewaschen wurde.

Was kann man tun, um die überschüssige Fettproduktion in den Griff zu bekommen? Für die Behandlung mit Spezialprodukten gegen fettiges Haar gilt: Kaufen Sie nicht nur ein Shampoo gegen fettiges Haar, sondern stimmen Sie auch die übrigen Haarpflegeprodukte (Spülung, Kur, Styling-Produkte usw.) richtig auf dieses Haarproblem ab.

Die falsche Haarpflege kann eine Art Teufelskreis auslösen: Wenn die Kopfhaut mit einem ungeeigneten Produkt gewaschen wird, können neben dem überschüssigen Fett auch andere Öle entfernt werden, die für das ordentliche Funktionieren der Kopfhaut erforderlich wären. Der Körper reagiert darauf und produziert noch mehr Talg, um die verlorenen natürlichen Öle zu ersetzen. Deshalb müssen Formeln angewandt werden, die ausgleichende Stoffe enthalten.

Neben der Nutzung spezifischer Kosmetika ist auch die Art ihrer Anwendung wichtig. Bei Shampoo gegen fettiges Haar muss das Haar mindestens 30 Sekunden ausgespült werden (die Rückstände von Produkten sind die Hauptfeinde des fettigen Haars). Zu heißes Wasser sollte unbedingt vermieden werden, denn es kann die Fettproduktion weiter verschlimmern. Am besten spülen Sie das Haar zuletzt mit kaltem Wasser aus.

Und die Spülung sollte, auch wenn sie spezifisch für fettiges Haar bestimmt ist, nur auf den Haarschaft und die Spitzen aufgetragen werden – möglichst nicht auf die Haarwurzeln. Styling-Produkte sollten Sie nur in geringer Menge auftragen, denn alle neigen dazu, das Haar zu verfetten. Ganz wichtig ist es, vor dem Waschen alle Reste oder Überschüsse aus dem Haar auszubürsten, denn die Stoffe dieser Kosmetika setzen sich leicht an der Haarfaser fest und lösen sich nicht immer nur durch das Shampoo.

Ferner empfehlen Haarexperten, das Haar möglichst immer an der freien Luft trocknen zu lassen, Glätteisen und Haartrockner sollten nicht übermäßig angewandt werden, denn die erhöhte Temperatur dieser Techniken kann die Talgproduktion steigern. Außerdem sollte das Haar nicht immer wieder berührt werden – viele Menschen haben diese Angewohnheit. Sie trägt dazu bei, dass es fettig wird. Nicht zuletzt sollten Sie auf Ihre Ernährung achten: Sie wirkt sich direkt auf den Zustand Ihres Haars aus. Nehmen Sie daher ausreichend Nährstoffe wie Biotin, Fettsäuren Omega 3 und Vitamin A zu sich. Sie sind für das ordentliche Funktionieren Ihrer Kopfhaut von entscheidender Bedeutung.

FOTO: me and the sysop

Tagged with →  
Share →